"Wer bin ich?" - Frauchen stellt sich vor:

In meinem "früheren Leben" gehörte ich eher zu den Hunde-Ignoranten, wenn nicht sogar zu den Hunde-Hassern. Vor Hunden hatte ich überwiegend mehr Angst, als alles andere.

Trotzdem hat sich ein Hund in mein Leben eingeschlichen und ich bekam eine Chance, sich mit den Vierbeinern auseinander zu setzen. Dabei war es gar nicht so schwer sich zu verlieben...

Ich kann nicht sagen wieso, aber Foxi hat mein Herz in kurzer Zeit ziemlich erobert. Wahrscheinlich liegt es daran, dass sie eine etwas besondere Hündin ist (besonders hübsch, besonders klug, besonders sensibel und besonders anschmiegsam)! Ich hatte die Möglichkeit gehabt, sich langsam, Schritt bei Schritt, an die neue Situation zu gewöhnen, Foxi wachsen sehen, sich zu entwickeln. Mein Verhältnis gegenüber anderen Hunden hat sich eindeutig verbessert.

Man soll niemals "nie" sagen, denn das kann einem das Leben total umstellen, wenn es am Ende doch anders wird... Ich wollte eigentlich NIE einen Hund bei mir haben. Also "musste es" unbedingt dazu kommen, dass ein Hund wie Foxi mein Leben verändert (und ziemlich jeden Tag bereichert)! 

 

Eine Anmerkung noch:

Da ich keine deutsche Muttersprachlerin bin, bitte ich alle Leser um viel Geduld mit eventuellen Sprach-Fehlern, die ich auf dieser WS angerichtet habe!!!

 

Ein paar Wörter übers Herrchen

Herrchen ist der Chef und der Rudelführer. Für ihn ist ein Leben ohne Hund nur schwer vorstellbar.

Er war es, der den ersten Impuls für das Kauf eines Hundes gab, obwohl es damals noch kein Belgier war... Doch die Sympathie für die tolle Rasse, die er durch seine Groenendael Hündin Kora vor Jahren kennen und schätzen lernte, ließ ihn nie ganz los. So kam es dazu, dass wir uns dann doch einen Belgier angeschafft haben. - Und was für einen!

 

 

 

 

...

Glücklich ist, wer alles hat, was er will.

(Augustin)